Privatarztpraxis Dr. med. Jianping Wang
Akupunktur, Traditionelle Chinesische Medizin, Naturheilverfahren

Therapien

Wir bieten verschiedene Therapien der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sowie weitere Naturheilverfahren an. Daneben führen wir selbstverständlich auch Routineuntersuchungen und schulmedizinische Behandlungen durch.

Traditionelle Chinesische Medizin:

Naturheilverfahren:

 

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Chin. Zeichen: Traditionelle Chinesische Medizin

Traditionelle Chinesische Medizin ist ein in China über 3000 Jahre hinweg entwickeltes und praktiziertes Heilsystem, das eigene Grundlagen, Theorien, zahlreiche eigene Methoden der Diagnostik und Therapie sowie verschiedene vorbeugende Verfahren enthält.
Die TCM macht in China ungefähr ein Drittel der medizinischen Versorgung aus und gewinnt heutzutage weltweit an Bedeutung.

 

Nach obenNach oben

Akupunktur und Moxibustion Chin. Zeichen: Akupunktur

Akupunktur ist eine wichtige Heilmethode in der TCM. Die definierten Akupunkturpunkte, die nach der Theorie der TCM auf Meridianen (Energieleitbahnen) liegen, werden mit feinen Nadeln in differenzierter Weise gestochen und stimuliert, um die Beschwerden zu behandeln.
Bei der Moxibustion (Moxatherapie) kann ein Heilerfolg durch Abbrennen von gepresstem Moxa, das auf Nadeln aufgesteckt wird oder durch bloße Annäherung der entstehenden Glut an definierte Punkte erzielt werden.

Akupunkturtherapie kann in Kombination mit Schröpftherapie oder mit moderner Stimulation wie Strom, Magnetfeld, Laser und Infrarotlicht angewendet werden. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Akupunktur zu speziellen Formen wie Ohrakupunktur, Schädelakupunktur, Hand- und Fußgelenksakupunktur usw. entwickelt.

Die von der Weltgesundheitsorganisation WHO veröffentlichen Indikationen für Akupunktur umfassen 41 Erkrankungen, in China wird aber mit Akupunktur bei mehr als 120 Krankheiten oder Beschwerden behandelt.

Indikationen für Akupunktur (* von der WHO anerkannt)

Erkrankungen des Bewegungsapparates: HWS-Syndrom, Tortikollis, Zervikale Spondylosis ; Schulter-Arm-Syndrom*, Periarthritis Humeroscapularis*, Epikondylitis, Tennisellbogen*, Schmerzen des Handgelenks ; Interkostalneuralgien*, Thoraxprellung, Ankylosierende Spondylitis, Zosterneuralgie ; LWS-Syndrom, Lumbalgie*, Ischialgie* ; Koxarthrose, Koxarthritis, Gonarthrose, Schmerzen des Kniegelenks, Schmerzen des Sprunggelenks, Schmerzen der Zehen, Rheumatoide Arthritis*.

Erkrankungen der Atmungsorgane: Allgemeine Erkältungskrankheiten*, Sinusitis maxillaris und frontalis*, Akute Rhinitis*, Akute Tonsillitis*, Bronchitis*, Asthma bronchiale*.

Kardiovaskuläre Erkrankungen: Herzneurosen, Herzrhythmusstörung, Hypertonie, Hypotonie, Periphere Durchblutungsstörungen.

Gastroenterologische Erkrankungen: Ösophagitis, Ösophagus- und Cardiaspasmen*, Singultus*, Gastroptose*, akute und chronische Gastritis*, Hyperazidität des Magens*, Ulcus ventriculi und Ulcus duodeni*, irriables Kolon, akute und chronische Kolitis*, Reizdarm, Diarrhoe*, Obstipation*.

Neurologische Erkrankungen: Migräne*, Kopfschmerzen*, Trigeminusneuralgie*, Facialisparese*, Lähmungen nach Schlaganfall*, periphere Neuropathie*, Poliomyelitislähmungen*, Morbus Meniere*, neurogene Blasendysfunktionen*, Enuresis nocturna*

Urologische Erkrankungen: Pyelonephritis, Harnwegsinfekte, Prostatitis, Uroneurosen, Impotenz, Fertilitätsstörungen, Enuresis.

Gynäkologische Erkrankungen: Amenorrhoe, Dysmenorrhoe, Pruritis vulvae, Hyperemesis gravidarum, Analgesie während der Geburt, Laktationsschwäche.

Erkrankungen der Sinnesorgane: Akute Konjunktivitis*, zentrale Retinitis*, Myopie bei Kinder*, Katarakt*; Schwerhörigkeit, Tinnitus, Meniere-Krankheit, Schwindel, Heuschnupfen, Geruchsverlust.

Erkrankungen der Mundhöhle: Zahnschmerzen*, Gingivitis*, Schmerzen nach Zahnextraktion*, akute und chronische Pharyngitis*, Geschmacksverlust.

Psychische Störungen und psychiatrische Erkrankungen: Depression, Schlafstörungen, Erregungszustände, psychogene Erschöpfungszustände, Adipositas, Zigarettenabhängigkeit, Alkoholabhängigkeit, Drogenabhängigkeit, sexuelle Störungen.

Akute Krankheitsbilder und Notfälle: Ohnmacht, Kreislaufkollaps, epileptischer Anfall, akute Schmerzzustände.

Hauterkrankungen: Acne vulgaris, endogenes Ekzem, Psoriasis, Herpes zoster.

 

Nach obenNach oben

Chinesische Heilkräutertherapie Chin. Zeichen: Heilkräutertherapie

Heilkräutertherapie ist in der TCM die Hauptheilmethode, bei der die verschiedenen Kräuterbestandteile (Wurzel, Stamm, Zweig, Blatt, Blume oder Samen) in einer Mischung angewendet werden. Dazu kommen manchmal Mineralien und tierische Bestandteile in Kombination. Eine festzulegende Mischung (Rezeptur) wird mit Wasser abgekocht und als Tee oder Saft getrunken.
Durch heutige pharmazeutische Verfahren kann die Zubereitung dieser Rezeptur in Form von Pillen, Kapseln, Ampullen, Pflaster, Öl oder Salbe hergestellt werden.

Die Heilkräutertherapie macht in China ca. 2/3 aller Behandlungen in den TCM-Kliniken oder Abteilungen aus. Die Methode zeigt wenig Nebenwirkungen und wird in allen klinischen Fachgebieten wie z.B. in der Inneren Medizin, Neurologie, Chirurgie, Orthopädie, Urologie, Gynäkologie, HNO- und Augenheilkunde, Hautheilkunde, Kinderheilkunde angewendet.

 

Nach obenNach oben

Chinesische Tuina und Massage Chin. Zeichen: Massage

ist eine in China von Ärzten durchgeführte manuelle Therapie und beinhaltet Elemente von Akupressur, Chirotherapie, Krankengymnastik, Reflexzonen- und Bindegewebsmassage sowie orthopädischen Methoden.

Chinesische Tuina und Massage hat ähnliche Indikation wie die Akupunktur und wird nicht nur zur Behandlung, sondern auch zur Vorbeugung und zur Verbesserung des Wohlbefindens angewendet.

 

Nach obenNach oben

Chinesisches Medizinisches Qigong

ist eine Form der konzentrativ-meditativen Atem- und Bewegungstherapie, bei der durch speziell angeordnete Atemübungen, geistig-seelische Konzentration, körperliche Bewegung und Haltung das Gleichgewicht aller Systeme reguliert und die Funktion der Organe gestärkt wird. So wird Krankheiten vorgebeugt und die Heilung gefördert.

 

Nach obenNach oben

Naturheilverfahren

Naturheilverfahren sind medizinische Heilmethoden, die der Vorbeugung, Heilung oder Linderung von Krankheiten dienen. Sie sprechen die selbst-regulativen Kräfte des Organismus an und sind meistens „natürlichen Ursprungs“.

 

Nach obenNach oben

Fußbad und Fußreflexzonentherapie

Beim Fußbad werden die Füße und Unterschenkel abwechselnd in warmes und kaltes Wasser, dem Heilkräuter zugesetzt wurde, getaucht. Die Methode ist für Durchblutungsstörungen, Hautkrankheiten der Füße und Unterschenkel, für beginnende Infekte und auch zur vegetativen Entspannung sehr zu empfehlen.

Die Fußreflexzonentherapie arbeitet mit der im Menschen vorhandenen Regenerationskraft. Sie bedient sich einer speziellen Grifftechnik, die die Reflexzonen des Fußgewebes durchblutet477 und ordnet. Der wissenschaftliche Nachweis ihrer Wirksamkeit in medizinischen Kreisen ist heute durch Studien anerkannt.

Indikation:

Patienten mit statisch/muskulären Fehlformen: Zervikalsyndrom, Schulter-Arm-Syndrom, Ischialgien, Myogelosen, Blockaden der Iliosakral- und Wirbelgelenke.

Patienten mit funktionellen Organbeschwerden:

 

Nach obenNach oben

Elektrotherapie Chin. Zeichen: Elektrotherapie und Ultraschalltherapie Chin. Zeichen: Ultraschalltherapie

Elektrotherapie ist ein Therapieverfahren der physikalischen Medizin und dient zur Behandlung von Funktionsstörungen mit Hilfe von elektrischen Geräten. Die elektrischen Reize aus Nieder-, Mittel-, und Hochfrequenztechniken lösen nervale Reaktionen aus und werden eingesetzt zur Schmerzlinderung, Verbesserung der Durchblutung und Tonisierung der Muskulatur.

Ultraschall wirkt schmerzlindernd, durchblutend und muskelentspannend, verbessert die Gewebe-trophik und dämpft den Sympathikus. Die Therapie ist für rheumatische Krankheiten wie rheumatische Arthritis (Mittelphase), Spondylitis ankylosans (insbesondere in der Frühphase), Arthrosen, Myalgien, vertebragene Schmerzsyndrome, Epikondylalgie, Periarthropathia humeroscapularis; für posttraumatische Zustände an Gelenken, Sehnen, Muskeln und auch für manche Hautkrankheiten.

Indikation für die Kombinationsbehandlung:

Schmerzsyndrome am Bewegungsapparat: chronisch rezidivierender Reizzustand bei Arthrosen, Zervikalsyndrom und Lumbalsyndrom mit pseudoradikulärer Symptomatik, Epikondylitis, Periarthritis humeroscapularis, Dupuytren’sche Kontraktur.
Rheumatische Erkrankungen: Rheumatoid-Arthritis, Spondylitis ankylopoetica.
Neuralgien: Ischiasneuralgie und Ischiasneuritis, Interkostalneuralgie, Zustände nach Herpes zoster.
Posttraumatische Zustände: Distorsion und Kontusion, Zustand nach Luxation oder Frakturen.
Durchblutungsstörungen: Stadium I bis II (Triggerpunkte)
Interne Organerkrankungen: Segmentbefunde z.B. bei Cholecystopathien, Colitis Adnexitis.

 

Nach obenNach oben

Infusionstherapie Chin. Zeichen: Infusionstherapie

Durch die Infusionen mit Vitamin C, Vitamin B-komplex, Folsäure, Nootrop, Pentohexal oder Trental behandeln wir u. a. Patienten mit Vitamin-Mangelzuständen, Infektionskrankheiten, Tumorkachexie, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Ermüdbarkeit, Antriebs- und Motivationsmangel, Durchblutungsstörungen, Hörsturz und Tinnitus, Schwindel usw.

 

Nach obenNach oben

Routineuntersuchungen und allgemeine Behandlungen in der Schulmedizin Chin. Zeichen: Routineuntersuchungen etc.

Routineuntersuchungen und allgemeine Behandlungen in der Schulmedizin wie z. B. in der Inneren Medizin, Chirurgie, Orthopädie, Urologie, Dermatologie, HNO-Heilkunde, u. a. werden in der Praxis ebenfalls durchgeführt.

 

Nach obenNach oben

 

Home | Impressum | E-Mail:info@arztpraxis-dr-wang.de